Zucht und Haltung von Agaporniden

Unterbringung:

Das Pfirsichköpfchen ist wie seine Artgenossen ein Vogel, der die Gemeinschaft braucht. Daher  mindestens zwei Tiere zusammen halten. Wenn man den Vögeln täglich Freiflug gewährt, ist ein Käfig von 80x40x40 cm ausreichend. Der Fachhandel bietet eine Vielzahl von Käfigen. Wählen Sie die Sitzstangen in unterschiedlichen Stärken, angepasst an die Füße der Vögel. Zur Abwechslung sollten Sie ihnen frische Zweige der verschiedenen Obstgehölze zusätzlich anbieten. Sie bieten nicht nur weitere Sitzmöglichkeiten, sondern werden auch gerne benagt. Als Bodenbelag des Käfigs können Sie zwischen Natur-Einstreu  (Hanfstroh, Buchenholzgranulat, etc.) und  Vogelsand wählen. Auf jeden Fall gehört aber noch ein Kalkstein dazu. Daran wetzt der Vogel seinen Schnabel, um ihn als Werkzeug zum Körnerfressen brauchbar zu erhalten.

Verwenden Sie Natur-Einstreu müssen Sie zusätzlich Gritt anbieten der Vogel benötigt die kleinen Steinchen zur Verdauung im Muskelmagen.

Sollen die Vögel mit anderen Agaporniden vergesellschaftet werden, ist es ratsam in die Voliere frische Zweige zu hängen und die Voliere umzugestalten bevor Sie die Neuankömmlinge einsetzen. Die Vögel werden dann zuerst ihrem Nagetrieb nachgehen und bemerken dann ganz nebenbei die neuen Partner (weniger Verletzungen). Sie sollten vor einem Überbesatz der Voliere absehen, Agaporniden können recht streitsüchtig sein. Die Vögel müssen in dieser Eingewöhnungsphase natürlich öfters beobachtet werden.

Trink und Badewasser täglich wechseln.