Schlagwort: Mutationen Agaporniden

Schlagwortbild: Mutationen-Agaporniden. Blaugenick-Sperlingspapagei blau, Rosenköpfchen lutino, Pfirsichköpfchen lutino, Pfirsichköpfchen opalin und Schwarzköpfchen blau.
Blaugenick-Sperlingspapagei blau, Rosenköpfchen lutino, Pfirsichköpfchen lutino, Pfirsichköpfchen opalin und Schwarzköpfchen blau.

Mutationen Agaporniden.

Agaporniden sind eine Gattung kleiner afrikanischer Papageien, die für ihre lebhaften Farben und ihre enge Bindung zu ihren Partnern bekannt sind. Wenn Agaporniden außerhalb ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets gehalten werden, können sie sich durch natürliche Mutationen weiterentwickeln.

Es gibt viele Mutationen bei Agaporniden, die durch züchterische Selektion entstanden sind. Einige der beliebtesten Mutationen sind Lutinos, Euwing-Opaline, Blau-Schecken und grüne Opaline. Diese Mutationen können jedoch auch in freier Wildbahn auftreten, wenn es zu genetischen Veränderungen kommt, die zu einer neuen Farbvariante führen.

In einigen Fällen können Mutationen bei Agaporniden auch aufgrund von Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung oder chemischen Expositionen entstehen. Diese Mutationen können jedoch auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Vogels haben und sollten vermieden werden.

Wenn Agaporniden außerhalb ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets gehalten werden, ist es wichtig, sicherzustellen, dass sie in einer sicheren und angemessenen Umgebung leben und dass sie nicht in Kontakt mit gefährlichen Umweltfaktoren kommen. Zudem sollte man vermeiden, sie unkontrolliert zu züchten, um das Risiko von unerwünschten Mutationen und genetischen Defekten zu minimieren.


  • Lutino-Mutation bei Agaporniden

    Lutino-Mutation bei Agaporniden

    Die Lutino-Mutation bei Agaporniden*) wird autosomal rezessiv vererbt. Das bedeutet, dass das Gen für die Lutino-Mutation auf einem Autosom (nicht-geschlechtsbestimmendes Chromosom) liegt und dass zwei Kopien des mutierten Gens erforderlich sind, um die Lutino-Farbmorphe zu produzieren. Bei der autosomal rezessiven Mutation können beide Geschlechter, also Männchen und Weibchen, spalterbig sein.


  • Mutation „pastell“ bei Sittichen und Papageien

    Mutation „pastell“ bei Sittichen und Papageien

    Mutation „pastell“ bei Sittichen und Papageien Mutation „Pastell“: Um Vögel mit der Pastell-Färbung zu züchten, müssen beide Elternteile das entsprechende Gen tragen. Die Vererbung ist rezessiv. Der Querschnitt einer Feder besteht aus dem Zellkern, einer umliegenden Schwammzone und der äußeren Rindenschicht. Durch eine Reduzierung der Melaninmenge um etwa 50 % entsteht die Pastell-Farbe. Vereinfachte, schematische…


  • Dunkelfaktoren bei Agaporniden als „D“ und „DD“ bezeichnet

    Dunkelfaktoren bei Agaporniden als „D“ und „DD“ bezeichnet

    Dunkelfaktoren bei Agaporniden als „D“ und „DD“ bezeichnet. Vereinfachte Darstellung einer grünen Feder Im Zellkern (1) sind die Melanine (Farbpigmente) eingelagert, hier blau. Die Schwammzone (2) (weiß da gestellt) bestimmt die Tiefe der Farbe (Dunkelfaktor, Violett Faktor). In der Rindenschicht (3) sind die Psittacine eingelagert, hier gelb. Bei Lichteinfall werden blau und gelb vermischt und…


  • Pfirsichköpfchen blau Mutation

    Pfirsichköpfchen blau Mutation

    Pfirsichköpfchen blau Mutation. Um blaue Vögel zu bekommen müssen beide Eltern das Blau in den Genen haben. Die Vererbung ist rezessiv.  Der Querschnitt einer Feder besteht aus dem Zellkern, einer umliegenden Schwammzone und der äußeren Rindenschicht. Durch Veränderung dieser Rindenschicht (3) entsteht die blaue Farbe. Vereinfachte, schematische Darstellung einer grünen Feder. 1 – Im Zellkern sind…